Pneumologische Reha

Ziel ist es, dass die Patienten zuhause, in gewohnter Umgebung oder auch schon begleitend zum Arbeitsprozess, nach Absolvierung des Rehabilitationsprogrammes die Sicherheit wieder gewonnen haben: „Was ist gut für mich?“ und „Was sollte ich eher meiden.

Phase 2

Die ambulante Phase 2 ist die sogenannte „stationär ersetzende Rehabilitation“, dabei absolvieren Sie insgesamt 60 Therapieeinheiten im Zeitraum von 6-10 Wochen.

Bei uns besteht die Möglichkeit, die Rehabilitation entweder in einer Vormittags- oder in einer Nachmittagsgruppe zu absolvieren.
Inhalte
  • Erstordination Arzt/Ärztin
  • Befunderhebung und leistungsphysiologische Untersuchung (Blutuntersuchung, Größe, Gewicht, Körperfettanteil, Belastungs-EKG)
  • Erstgespräch Psychologe/Psychologin
Therapiephase:
  • In dieser Zeit werden ca. 50 Therapieeinheiten lt. Rehabilitationsplan durchgeführt.
Abschlussphase:
  • Abschlussgespräch Psychologe/Psychologin
  • Kontroll-Befunde und Kontroll-Untersuchung
  • Abschlussordination Arzt/Ärztin (ev. Antragstellung für Phase 3)
Es besteht die Möglichkeit, einzelne versäumte Einheiten (aufgrund von Krankheit, etc.) nachzuholen.

Phase 3

​​​​​​​Dieser Antrag muss bei Ihrem Versicherungsträger extra gestellt werden. Dies erfolgt durch den niedergelassenen Internisten oder Hausarzt idealerweise schon im stationären Rehabilitationszentrum. Im Rahmen der Abschlussordination der Phase 2 bei uns können Sie dies gleich gemeinsam mit dem Arzt durchführen.

Dauer der Phase 3:
  • In den meisten Fällen genehmigen die Versicherungsträger eine 9 Monate dauernde Phase 3 – Rehabilitation. (67,5 Therapieeinheiten).
Ablauf:
  • Kontrolluntersuchungen zu Beginn und zu Ende und alle 3 Monate.
  • Ambulante Betreuung 1-2 Mal pro Woche mit Begleitung Ihres Trainingsprozesses
Terminbuchung:
  • Individuell für ein Monat im Voraus oder für 3 Monate (quartalsweise) im Voraus (Doppeleinheiten Cardio + Kraft)
  • Derzeit gibt es 25 mögliche Trainingseinheiten pro Woche (Vormittag, Nachmittag, Abend), um Trainingstermine zu vereinbaren.
Unser pneumologisches Rehabilitations-und Sekundärpräventionsprogramm basiert auf einem 
  • umfangreichen und
  • multifaktoriellen Behandlungssatz
bestehend aus Trainings-, Bewegungs-, Atemphysiotherapien, Psychologie, Entspannungstraining, Koordinationstraining angewandte Ernährungsschulungen, theoretische Schulungen und Nichtraucherschulung.